Sie befinden sich hier: Startseite > Pfarrei im Überblick > Häufige Fragen > Der Sonntag

Die Feier der Sonntagseucharistie ist Mittelpunkt und Höhepunkt des religiösen Lebens einer Gemeinde. Darum ist jeder katholische Christ gehalten, sonntags an dieser Feier teilzunehmen.

Aus der hl. Schrift erfahren wir wie Jesus mit seinen Jüngern das Abendmahl gefeiert hat.:
Am Abend, an dem er ausgeliefert wurde, nahm er das Brot, sagte Dank, brach es, reichte es seinen Jüngern und sprach: „Nehmet und esset alle davon, das ist mein Leib der für euch hingegeben wird.“ Ebenso nahm er nach dem Mahl den Kelch, dankte wiederum, reichte ihn seinen Jüngern und sprach: „Nehmet und trinket alle daraus, das ist der Kelch des neuen und ewigen Bundes, mein Blut das für euch und für alle vergossen wird, zur Vergebung der Sünden. Tut dies zu meinem Gedächtnis.“

Seinen Jüngern hat der Herr aufgetragen, dieses Mahl weiter zu feiern, um so die Erinnerung an ihn lebendig zu erhalten und sein Opfer, das er ein für allemal am Kreuz für uns dargebracht hat, für alle Zeiten und Generationen gegenwärtig werden zu lassen. Die Kirche hat dieses Vermächtnis ihres Herrn treu befolgt. Seit der Zeit der Apostel versammeln sich Gläubige und Priester am Sonntag, dem Tag der Auferstehung, zur Feier der Eucharistie.

In unserer Pfarrgemeinde haben sie die Gelegenheit, den Sonntagsgottesdienst wie folgt mitzufeiern:

  • Vorabendmesse (Samstag):
    • 16:00 Uhr im Krankenhaus
    • 18:00 im Wechsel in St. Jakobus (Biewer) und Marienstiftskirche (Pfalzel)
  • Hochamt (Sonntag):
    • 9:30 im Wechsel in St. Jakobus (Biewer) und Marienstiftskirche (Pfalzel)
    • 11:00 in St. Peter (Ehrang)
  • Die übrigen Gottesdienste entnehmen Sie bitte dem Pfarrbrief